Facebook

6 Treffer sortiert nach

  • Residenz München
     Textstellen 
    [...] de Die Residenz entwickelte sich aus einer kleinen, 1385 erbauten Wasserburg und war bis 1918 Wohn- und Regierungssitz der Wittelsbacher Herrscher. Hervorzuheben sind das Antiquarium, der größte profane Renaissancesaal nördlich der Alpen, die Räume aus dem frühen 17. Jahrhundert (u.a. Reiche Kapelle, Steinzimmer und Trierzimmer), die prunkvollen Schöpfungen des Rokoko (Ahnengalerie und Reiche Zimmer von François Cuvilliés d.Ä.) sowie der durch Leo von Klenze geschaffene klassizistische Königsbau. Daneben werden Spezialsammlungen gezeigt: Tafelsilber, Reliquien, Paramente, Bronzen sowie Porzellane aus Europa und Ostasien. Die Dauerausstellung Europäische Miniaturen: Sammlung Nottbohm ist im Rundgang der Residenz München zu sehen, eine "Bildergalerie des kleinen Formats", die einen umfassenden Überblick über die Vielfalt der Miniaturmalerei vom 16. bis zum 19. Jahrhundert bietet. en The Residenz originated as a small moated castle, built in 1385, and was gradually expanded by the Wittelsbach rulers who used it until 1918 as their residence and seat of government. Highlights are the Antiquarium (Hall of Antiquities), the largest secular Renaissance hall north of the Alps, the early 17th-century rooms, including the Reiche Kapelle (Ornate Chapel), the Steinzimmer (Stone Rooms) and the Trierzimmer (Trier Rooms), the magnificent Rococo Rooms (Ancestral Gallery and Ornate Rooms by François Cuvilliés the Elder) and the neoclassical Königsbau (King's Tract) created by Leo von Klenze. Also on display are special collections such as silver, ecclesiastical vestments and porcelain from the 18th century and East Asia. The tour of the Residenz comprises the remarkable Nottbohm Collection of European Miniatures, an extensive collection of fine miniatures dating from the late sixteenth century to the mid-nineteenth. de Festsaalbau (Nordfassade), Leo von Klenze, 1832-42 Antiquarium, Simon Zwitzel (Bau), 1568-71, Friedrich Sustris (Ausstattung), 1581-1600 Antiquarium, Estrade Grüne Galerie, François Cuvilliés d.Ä., 1731-37 Reiche Zimmer, Konferenzzimmer, François Cuvilliés d.Ä., 1730-33 Königsbau, Appartement der Königin, Schreibkabinett, Leo von Klenze, 1826-35 Kurfürstenzimmer, Gelbes Kabinett, Nähtischchen [...]
  • Schatzkammer der Residenz München
     Textstellen 
    [...] de Die Schatzkammer der Wittelsbacher, 1565 von Herzog Albrecht V. begründet, zählt zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa. Die Bestände umfassen Spätantike und Mittelalter, z.B. Arnulfciborium (um 890) und Giselakreuz (nach 1006), Spätgotik und Renaissance wie die Statuette des St. Georg bis hin zu Barock und Klassizismus. Es finden sich Meisterwerke aus Bergkristall, Edelsteinen und Elfenbein, kirchliche Kunst, Orden und Insignien, Tafelgerät und Toilettegarnituren der Nürnberger und Augsburger Goldschmiedekunst sowie exotisches Kunsthandwerk. en The Wittelsbachs' Treasury, founded in 1565 by Duke Albrecht V, is one of the most important of its kind in Europe. The collection covers the late Graeco-Roman period and the Middle Ages, with exhibits such as the Ciborium of King Arnulf (around 890) and the Cross of Queen Gisela (after 1006), the late Gothic and Renaissance periods, with the statuette of St George (photo), created between 1586 and 1597, and the baroque and neoclassical eras. Among the treasures are priceless objects made of rock crystal, gems and ivory, as well as religious art, orders and insignia, tableware and toilet sets designed by Nuremberg and Augsburg goldsmiths and exotic craftwork. de Krone des bayerischen Königreichs auf zugehörigem Präsentationskissen, Paris 1806/07 Josephskanne, Bergkristall, Saracchi-Werkstatt, Mailand 1579 Prunkpokal Herzog Albrechts V. von Bayern, sogenannter „Saphirpokal“, Hans Reimer, München 1563 Statuette des Ritters St. Georg, Augsburg und München 1586-1597/1638-1641 [...]
  • Cuvilliés-Theater in der Residenz München
  • Ruhmeshalle und Bavaria
  • König Ludwig II.-Museum im Neuen Schloss
     Textstellen 
    [...] de Schicksal und Lebensgeschichte Ludwigs II. dokumentieren Gemälde, Büsten und historische Fotografien sowie Erinnerungsstücke wie Taufkleid und Krönungsmantel. Neben Ausstattungen aus dem ehemaligen königlichen Appartement und dem Wintergarten der Residenz München werden auch Pläne zu Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee gezeigt. Erzeugnisse des Kunsthandwerks nehmen einen breiten Raum ein. Der Freundschaft mit Richard Wagner ist ein eigener Bereich gewidmet; hier finden sich u.a. Portraits, Karikaturen, Partiturbeispiele und Bühnenbilder sowie das Modell des von Gottfried Semper für München geplanten Festspielhauses. en The story of Ludwig II's life and early death is documented with paintings, busts and historic photographs, as well as memorabilia such as his christening gown and coronation robe. Furnishings from the king's former apartment and the winter garden at the Munich Residenz and plans for Neuschwanstein, Linderhof and Herrenchiemsee are also on display, and there is a large exhibition of craft objects created for Ludwig II. A separate section is devoted to the king's friendship with Richard Wagner, with portraits, caricatures, examples of scores and stage sets, and a model of the festival theatre planned by Gottfried Semper for Munich. [...]
  • Schloss Nymphenburg
     Textstellen 
    [...] de Anlässlich der Geburt des Thronfolgers beauftragten Kurfürst Ferdinand Maria und seine Gemahlin Henriette Adelaide von Savoyen 1664 Agostino Barelli mit der Errichtung eines Sommerschlosses westlich von München. Diesem schlichten kubischen Bau wurden unter Max Emanuel und Karl Albrecht Erweiterungsbauten nach Plänen von Henrico Zuccalli und Joseph Effner angefügt. Der gewaltige Steinerne Saal erhielt seine Rokokodekoration durch Johann Baptist Zimmermann und François Cuvilliés d.Ä. zur Zeit des Kurfürsten Max III. Joseph. Berühmt ist die von König Ludwig I. bei Joseph Stieler in Auftrag gegebene Schönheitengalerie. en To celebrate the birth of their son and heir, Elector Ferdinand Maria and his consort Henriette Adelaide of Savoy appointed architect Agostino Barelli to build them a summer residence west of Munich. The simple cube-shaped building, begun in 1664, was enlarged under Max Emanuel and Karl Albrecht from plans by Henrico Zuccalli and Joseph Effner. The massive Great Hall ("Steinerner Saal") was decorated in the Rococo style by Johann Baptist Zimmermann and François Cuvilliés the Elder under Elector Max III Joseph. A famous feature of the palace is the "Gallery of Beauties", painted for King Ludwig I by Joseph Stieler. de Gartenseite zweites südliches Vorzimmer zweites südliches Vorzimmer mit Tisch Schönheitengalerie, Caroline Gräfin zu Holstein, J. Stieler, 1834 [...]