Facebook

von 836 Treffern sortiert nach

  • Au (München)
     Textstellen 
    [...] Historische Ortsangaben nach Vorlage: Territorium Oberbayern; Rentamt München [...]
  • München: Marienplatz
     Textstellen 
    [...] Historische Ortsangaben nach Vorlage: Territorium Oberbayern; Rentamt München [...]
  • München: Karmelitenkloster
     Textstellen 
    [...] Historische Ortsangaben nach Vorlage: Territorium Oberbayern; Rentamt München [...]
  • München: Herzogspital
     Textstellen 
    [...] Historische Ortsangaben nach Vorlage: Territorium Oberbayern; Rentamt München [...]
  • Grafing bei München
     Textstellen 
    [...] Historische Ortsangaben nach Vorlage: Territorium Oberbayern; Rentamt München; Pfleggericht Markt Schwaben [...]
  • München: Wollfabrik in der Au
     Textstellen 
    [...] Historische Ortsangaben nach Vorlage: Territorium Oberbayern; Rentamt München [...]
  • München: Ansicht von Norden
     Textstellen 
    [...] Historische Ortsangaben nach Vorlage: Territorium Oberbayern; Rentamt München [...]
  • München: Ansicht von Süden
     Textstellen 
    [...] Historische Ortsangaben nach Vorlage: Territorium Oberbayern; Rentamt München [...]
  • München: Residenz von Westen
     Textstellen 
    [...] Historische Ortsangaben nach Vorlage: Territorium Oberbayern; Rentamt München [...]
  • Lithografiestein - Blatt München
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Die bayerischen Flurkarten wurden im Steindruckverfahren (Lithographie) hergestellt. Die Drucksteine aus Solnhofener Plattenkalk wurden bis 1960 laufend aktualisiert. Die Stadt München wurde seit 1809 vermessen, im Maßstab 1:2500 kartiert und auf Stein gezeichnet. Der vorliegende Stein NW I.1. zeigt den nordwestlichen Teil der Münchner Altstadt mit der Herzog-Max-Burg sowie Teile der Max-Vorstadt zum Stand 1849. Er diente zur Herstellung einer Übersichtskarte im Maßstab 1:5000. Für München hat man sich seit 1876 für den Maßstab 1:1000 zur Fortführung des Katasters entschieden. Der Stein wurde als Druckvorlage nicht aktualisiert und präsentiert sich heute noch vom Stand des Jahres 1849. [...]