Facebook

10 Treffer sortiert nach

  • Hutten, Adelsfamilie
     Textstellen 
    [...] Ulrich von Hutten (1488-1523). de Die Ursprünge der Hutten 14061088X Johann von Hutten 140610014 Friedrich 140610081 Frowin Die vier Hauptlinien der Familie Hutten: Steckelberg, Gronau, Stolzenberg, Franken Schon bald fing das Adelsgeschlecht an, sich weithin zu verzweigen und sich nach neu hinzugewonnenen Besitzungen und Burgsitzen zu benennen. Ab dem 14. Jahrhundert teilte sich die Familie in vier Hauptstämme auf: 40919 Arnstein 40429 Birkenfeld Hutten-Steckelberg 140610200 Ulrich 140609520 Johann von Hutten 140610308 Margarete 140610510 Johann von Hutten zum Stolzenberg 14061057X Bartholomäus von Hutten zu Unterhutten Hutten-Gronau 140610707 Ludwig von Hutten 140610715 Ludwig von Hutten 14061074X [...]
    [...] 14061074X Ludwig von Hutten 140610936 Johann 118555049 Ulrich von Hutten 117073911 Frowin 39750 Brückenau 140638555 Johann 39809 Trimberg 140638857 Wolf Dietrich 39544 Würzburg 140639500 Johann Hartmann von Hutten Hutten-Stolzenberg 140646523 Hermann von Hutten 137805055 Friedrich 140647252 Hedwig von Rannenberg 140647473 Frowin 140648437 Conrad 140648593 Ulrich von Hanau Hutten-Stolzenberg-Hausen 14064864X Hans 117073903 Frowin 118647733 Albrecht II. 118579371 Maximilian I. 118613898 Franz von Sickingens Ludwig von Hutten-Stolzenberg (gest. 1532) als Stammvater der Unterlinien Salmünster, Soden und Steinbach 140648739 Ludwig von Hutten 117073938 Johann 137703317 Johann Hartmuth 140653929 Daniel [...]
    [...] 41266 Mainberg 140655492 Franz Ludwig von Hutten 140655573 Johanna Juliane von Bicken 117073873 Christoph Franz von Hutten 118587269 Balthasar Neumann 140656235 Peter Philipp 40016 Wechterswinkel 128807490 Conrad Wilhelm 11895685X Franz Christoph 123173507 Wilhelm Anton 140656448 Adalbert Philipp 32732 Bamberg 140656502 Philipp Wilhelm 14067070X Maria Dorothea Karolina Freiin von Rotenhan zu Merzbach 128712716 Friedrich Karl Adolf 140670858 Franz Christoph Hutten-Franken 11864775X Albrecht I. von Hohenlohe 116678798 Rudolf II. von Scherenberg 140674640 Erasmus von Hutten 117074047 Ludwig 117074020 Konrad 123227976 Johann Philipp Friedrich Freiherr von Hutten Soziale Stellung 118575449 Martin Luthers [...]
    [...] entsprachen meist regionalen Heiratskreisen, die den verwandtschaftlichen Zusammenhang stärkten. Familiengrablegen 11707392X Hans von Hutten 118625357 Ulrichs 140674950 Ursula 118555049 Ulrich von Hutten Wappen Das Wappen der Hutten zeigt zwei goldene Schrägrechtsbalken auf rotem Grund. Alle Familienstämme behielten den Wappenschild bei. Nur im Helmkleinod finden sich Unterschiede. Während die Steckelberger einen Flug (Flügel) wählten, führten die Stolzenberger und Franken einen wachsenden Männerrumpf, der Profil oder Vorderansicht zeigt. Bedeutende Familienmitglieder Ulrich von Hutten (1488-1523), Ritter, Poet, Humanist, Vagant, Publizist, Söldner und medizinischer Schriftsteller, ging aus der Hauptlinie [...]
  • Alzenau/Wilmundsheim, Freigericht
     Textstellen 
    [...] Landesherrschaft 118750410 Ruprecht von der Pfalz 118052632 Johann von Nassau Das Ende der Reichsfreiheit 118579371 Maximilian I. 118656724 Berthold von Henneberg 140784772 Reinhart von Hanau 140789405 Balthasar Forstmeister von Gelnhausen 117073903 Frowin von Hutten 118555049 Ulrich von Hutten 118613898 Franz von Sickingen 118560093 Karl V. Verfassung und Verwaltung in der Frühen Neuzeit Nach dem Tod des Mainzer Hofmeisters Frowin von Hutten ordneten Kurmainz und Hanau die Verwaltung ihres Amtsprengels 1529 neu. In einer gemeinsam ausgestellten Urkunde (sog. landesherrliche Begnadigung) sicherten sie im gleichen Jahr die Beibehaltung des Namens "Freigericht" zu und befreiten die Bewohner von "Bede [...]
  • Reichsritterschaft, Kanton Odenwald
     Textstellen 
    [...] als Besitzer beim Ritterkanton immatrikulierter Güter: Domstift Speyer (Neckarsteinach)Domstift Worms (Neckarsteinach)Erbach-FürstenauKartause Grünau (Oberaltenbuch)Löwenstein-Wertheim (Rosenberg)Sicherer (Domeneck)Uhl (Domeneck) Ritterhauptleute im Kanton Odenwald 118593935 Philipp von Rieneck 132268914 Albrecht von Rosenberg 102526559 Bernhard von Hutten 124735053 Albrecht Christoph von Rosenberg 118828398 Philipp von Gemmingen zu Guttenberg 133669319 Karl Friedrich Reinhard von Gemmingen zu Bonfeld-Oberschloss Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Burgschloss Vorderfrankenberg
     Textstellen 
    [...] als Vogt von F. ein. Bis 1455 erwarb Hans von Absberg stückweise die Burg, die 1520 an Ludwig, Georg und Ulrich von Hutten veräußert wurde. 1783 ging F. an die Freiherren von Pölnitz. Das Burgschloss ist heute im Besitz von Carl Freiherr von Lerchenfeld. Die Vorburg beherbergt momentan eine Gaststätte und mehrere Ferienwohnungen. de Bau Die Baugeschichte von V. ist kaum erforscht. Über die Burg des 13. bis 15. Jhdts. ist wenig bekannt, sie scheint fast völlig im Neubau von 1530 aufgegangen zu sein. Die heutige Hauptburg wurde ab den späten 1520er Jahren durch die Herren von Hutten errichtet (Datum 1528 am Ostturm der Hauptburg), in den frühen 1590er Jahren (Baudatum 1592 an einem Eckturm) kam [...]
    [...] kam die jetzige Vorburg mit ihren Rundtürmen und ihrem wohlerhaltenen Torbau hinzu. Das auf einer Spolie genannte Baudatum MDCCCCLXVIII (1468) bezeugt nicht näher bekannte Bautätigkeiten.Die ursprünglich vierflügelige Hauptburg wurde um 1720 innen und außen durch Johann Philipp Friedrich von Hutten einer Modernisierung unterzogen, wohingegen die Vorburg 1759/60 ein heute als Gaststätte genutztes Beamtenhaus erhielt. Nach einem Brand der Nordwest- und Südwestflügel bald nach 1720 legte man diese ein. Im 19. Jhdt. baute man in den nordöstlichen Wirtschaftstrakt neben der Tordurchfahrt eine Kapelle ein. Das Burgschloss ist noch immer in sehr gutem Erhaltungszustand. Rechteinformationen zum Digitalen [...]
  • Autorenporträt zu Christian Jakob Wagenseil
     Textstellen 
    [...] vor allem bei jungen Lesern das historische Interesse wecken sollen. Geschichtliche Werke stellen auch sein Versuch einer Geschichte der Stadt Augsburg (5 Bde., 1819-22) sowie seine Schriften über den Humanisten Ulrich von Hutten dar, mit dem sich Wagenseil fast 50 Jahre lang beschäftigt: 1783 gibt er den ersten Band der Sämmtlichen Werke Huttens heraus, 1800 publiziert er im Pantheon der Deutschen eine Skizze über Huttens Leben, aus der dann 1823 seine Biografie Ulrich von Hutten hervorgeht. Mit der Herausgabe des Gemeinnützigen Wochenblattes für Bürger (1781-86) nimmt Wagenseil zum ersten Mal seine Aufgabe als Volksschriftsteller wahr und setzt diese mit der Edition des Litterarischen Almanachs [...]
  • Eckhart, Johann Georg von: 7. 9.1664 Duingen — 9. 2. 1730 Würzburg; Historiker
     Textstellen 
    [...] Zusammenarbeit mit Leibniz, dessen historisches Werk er fortführte. 1719 Erhebung in den Adelsstand. 1723 Flucht aus Hannover. Über Corvey (Benediktiner) nach Köln (Jesuiten), dort 1724 Übertritt zum Katholizismus. 1724 Hof- und Universitätsbibliothekar, bald auch Geheimer Rat des Fürstbischofs von Würzburg (unter ?J. Ph. F. von Schönborn, ? Ch. F. von Hutten, ? F. K. von Schönborn). Anfeindungen, u. a. seitens des Domkapitels. Bedeutende sprachgeschichtliche und historische Forschungen; ausgezeichnet durch „strenge Wissenschaftlichkeit" und kritische Methode. Pflege der historischen Hilfswissenschaften. de Genealogisches V Oberförster. Werke u. a. Corpus historicum medii aevi (1723); Commentarii de [...]
  • Burgruine Bechthal
     Textstellen 
    [...] de Die Burg erscheint erstmal indirekt 1158 mit den Herren von Bechthal, die in Diensten des Bistums Eichstätt standen. 1352 ging die halbe Eigenfeste Konrads des Pechthalers als Lehen an Konrad von Heideck, 1414 kam Bechthal durch Verkauf an Rüdiger von Erlingshofen. 1544 erwarb der Eichstätter Bischof Moritz von Hutten das halbe Schloss Bechthal, genannt Waldeck, 1557 kaufte Bischof Eberhard den zweiten Teil. 1633 soll die Burg von den Schweden zerstört worden sein; Brandspuren am Bergfried könnten von diesem Ereignis stammen. Die reizvoll gelegene Burgruine ist heute in einem erbärmlichen Erhaltungszustand. de Bau Die angeblich im 13. Jahrhundert erbaute Burg ist schlecht erforscht. Im Jahr [...]
  • Burgruine Rumburg
     Textstellen 
    [...] in Besitz der Herren von Absberg, die wohl gegen Mitte des 13. Jhdts. in Besitz von Enkering gekommen waren. 1521-1528 hielt der Schwäbische Bund die R. besetzt, da Erasmus von Absberg in die Fehde gegen den Raubritter Hans Thomas von Absberg verstrickt war. 1540 brannte die Burg versehentlich nieder. 1546 erwarb der Eichstätter Bischof Moritz von Hutten Burg und Herrschaft, was einen siebzehnjährigen Rechtsstreit mit der Stammlinie zu Absberg auslöste. Die Burg bleib beim Hochstift, geriet allerdings in Verfall. de Bau Die exakte Baugeschichte der leider schlecht erforschten Burg ist kaum bekannt. Die Burg soll um 1350/60 von den Absbergern erbaut worden sein. Die Burgkapelle St. Georg wird 1480 [...]
  • Jakob (von Hollach), Gallus: 1665 Tauberbischofsheim — 1724(5?) Würzburg; Kammerdirektor
     Textstellen 
    [...] einer Verurteilung aufgrund seiner Amtsführung durch Zahlung von 600000 fl., die z. T. den Grundstock für den Würzburger Residenzbau bildeten. Seit 1720 in Wien. Reichshofratsklage auf Rückerstattung des Besitzes unter Einfluß des Reichsvizekanzlers ? F. K. von Schönborn 1724 abgewiesen. Konnte trotz Fürsprache des Prinzen Eugen unter ? Ch. F. von Hutten-Stolzenberg nicht mehr Fuß fassen. Starb bald nach Rückkehr nach Würzburg 1724. de Genealogisches V Johann Stefan, Seüermeister (?); (verh.) 1700 Maria Sofie Ganzhorn. Literatur A. Scherf, Johann Philipp Franz von Schönborn. Bischof von Würzburg (1719-1724), der Erbauer der Residenz, 1930; M. H. v. Freeden, Aufstieg, Glanz und Ende des G. J. -Ein [...]
  • Burg Saaleck
     Textstellen 
    [...] etlichen Steinmetzzeichen aufweist. Ab der Höhe des Hocheingangs erscheinen Zangenlöcher, wobei das Mauerwerk durchgängig einer Bauphase entstammt. Am Turm erfolgte demzufolge ein Übergang vom Wolf zur Steinzange, was den Bergfried in die Zeit um 1220/30 datiert. Auch die Ringmauer dürfte partiell dieser Zeitstellung angehören. 1385 verbaute Konrad von Hutten 1.200 Gulden in die Burg, wobei er vermutlich auch den Zwinger schuf. Nach weiteren Bautätigkeiten im Jahr 1516 erfolgte 1522 der Bau einer neuen Brücke, drei Jahre später besserte man die Schäden des Bauernkriegs aus. 1673 wurde erneut an der Burg gebaut. Ende des 18. Jhdts. errichtete man neue Ökonomiebauten, zugleich verschönerte man die Wohnbauten [...]