Facebook

4 Treffer sortiert nach

  • Burgschloss Vorderfrankenberg
     Textstellen 
    [...] als Vogt von F. ein. Bis 1455 erwarb Hans von Absberg stückweise die Burg, die 1520 an Ludwig, Georg und Ulrich von Hutten veräußert wurde. 1783 ging F. an die Freiherren von Pölnitz. Das Burgschloss ist heute im Besitz von Carl Freiherr von Lerchenfeld. Die Vorburg beherbergt momentan eine Gaststätte und mehrere Ferienwohnungen. de Bau Die Baugeschichte von V. ist kaum erforscht. Über die Burg des 13. bis 15. Jhdts. ist wenig bekannt, sie scheint fast völlig im Neubau von 1530 aufgegangen zu sein. Die heutige Hauptburg wurde ab den späten 1520er Jahren durch die Herren von Hutten errichtet (Datum 1528 am Ostturm der Hauptburg), in den frühen 1590er Jahren (Baudatum 1592 an einem Eckturm) kam [...]
    [...] kam die jetzige Vorburg mit ihren Rundtürmen und ihrem wohlerhaltenen Torbau hinzu. Das auf einer Spolie genannte Baudatum MDCCCCLXVIII (1468) bezeugt nicht näher bekannte Bautätigkeiten.Die ursprünglich vierflügelige Hauptburg wurde um 1720 innen und außen durch Johann Philipp Friedrich von Hutten einer Modernisierung unterzogen, wohingegen die Vorburg 1759/60 ein heute als Gaststätte genutztes Beamtenhaus erhielt. Nach einem Brand der Nordwest- und Südwestflügel bald nach 1720 legte man diese ein. Im 19. Jhdt. baute man in den nordöstlichen Wirtschaftstrakt neben der Tordurchfahrt eine Kapelle ein. Das Burgschloss ist noch immer in sehr gutem Erhaltungszustand. Rechteinformationen zum Digitalen [...]
  • Burgruine Bechthal
     Textstellen 
    [...] de Die Burg erscheint erstmal indirekt 1158 mit den Herren von Bechthal, die in Diensten des Bistums Eichstätt standen. 1352 ging die halbe Eigenfeste Konrads des Pechthalers als Lehen an Konrad von Heideck, 1414 kam Bechthal durch Verkauf an Rüdiger von Erlingshofen. 1544 erwarb der Eichstätter Bischof Moritz von Hutten das halbe Schloss Bechthal, genannt Waldeck, 1557 kaufte Bischof Eberhard den zweiten Teil. 1633 soll die Burg von den Schweden zerstört worden sein; Brandspuren am Bergfried könnten von diesem Ereignis stammen. Die reizvoll gelegene Burgruine ist heute in einem erbärmlichen Erhaltungszustand. de Bau Die angeblich im 13. Jahrhundert erbaute Burg ist schlecht erforscht. Im Jahr [...]
  • Burgruine Rumburg
     Textstellen 
    [...] in Besitz der Herren von Absberg, die wohl gegen Mitte des 13. Jhdts. in Besitz von Enkering gekommen waren. 1521-1528 hielt der Schwäbische Bund die R. besetzt, da Erasmus von Absberg in die Fehde gegen den Raubritter Hans Thomas von Absberg verstrickt war. 1540 brannte die Burg versehentlich nieder. 1546 erwarb der Eichstätter Bischof Moritz von Hutten Burg und Herrschaft, was einen siebzehnjährigen Rechtsstreit mit der Stammlinie zu Absberg auslöste. Die Burg bleib beim Hochstift, geriet allerdings in Verfall. de Bau Die exakte Baugeschichte der leider schlecht erforschten Burg ist kaum bekannt. Die Burg soll um 1350/60 von den Absbergern erbaut worden sein. Die Burgkapelle St. Georg wird 1480 [...]
  • Burg Saaleck
     Textstellen 
    [...] etlichen Steinmetzzeichen aufweist. Ab der Höhe des Hocheingangs erscheinen Zangenlöcher, wobei das Mauerwerk durchgängig einer Bauphase entstammt. Am Turm erfolgte demzufolge ein Übergang vom Wolf zur Steinzange, was den Bergfried in die Zeit um 1220/30 datiert. Auch die Ringmauer dürfte partiell dieser Zeitstellung angehören. 1385 verbaute Konrad von Hutten 1.200 Gulden in die Burg, wobei er vermutlich auch den Zwinger schuf. Nach weiteren Bautätigkeiten im Jahr 1516 erfolgte 1522 der Bau einer neuen Brücke, drei Jahre später besserte man die Schäden des Bauernkriegs aus. 1673 wurde erneut an der Burg gebaut. Ende des 18. Jhdts. errichtete man neue Ökonomiebauten, zugleich verschönerte man die Wohnbauten [...]