Facebook

Hausbuch des Michael de Leone (Würzburger Liederhandschrift) Über das Objekt

Hausbuch des Michael de Leone (Würzburger Liederhandschrift)

um 1350
  • Würzburg

Beschreibung

Die in einer Textura formata-Schrift von mehreren Händen abgefasste Pergamenthandschrift verdankt seine Entstehung Michael de Leone († 1355), der aus einem bekannten Mainzer Patriziergeschlecht stammte und sich nach seinem Hof zum Löwen in Würzburg nannte. Das Hausbuch gab er an seinen Neffen Jakob de Leone († 1400) weiter. Die Handschrift enthält neben Minneliedern Walthers von der Vogelweide das "Buoch von guoter spise", das älteste deutschsprachige Kochbuch. Das Schicksal des Hausbuches nach 1403 ist ungewiss, vermutlich hat es Würzburg aber nie verlassen. Jedenfalls erwarb es der Augsburger Bischof Johann Egolph von Knöringen (1537-1575), der seit 1561 als Domkapitular und von 1564 bis 1569 als Domscholaster in Würzburg wirkte. Seine über 6.000 Bände zählende Bibliothek vermachte er als Stiftung der UB Ingolstadt, an der sich das Hausbuch seit 1573 befand.

Universitätsbibliothek der LMU München

CC0