Facebook

Über bavarikon

bavarikon ist das Internetportal des Freistaats Bayern zur Präsentation von Kunst-, Kultur- und Wissensschätzen aus Einrichtungen in Bayern. Beteiligt sind Archive, Bibliotheken und Museen sowie Institutionen der Landesverwaltung, der Denkmalpflege und aus der Wissenschaft. bavarikon ermöglicht einen weltweiten und kostenlosen Zugang zu einem breiten Spektrum von Kulturgütern wie Urkunden und Archivalien, Handschriften, archäologischen Funden, Gemälden, Grafiken und Fotografien, Stadtplänen und Landkarten, Skulpturen, Zahlungsmitteln, Burgen und Schlössern sowie Volkskultur und vielem mehr. Ausgewählte Exponate werden als 3D-Objekte angeboten.

Die Digitalisate im Portal wurden teilweise eigens für bavarikon produziert. Das Portal wird monatlich um neue Inhalte erweitert und gewinnt laufend weitere Einrichtungen als neue Partner.

bavarikon ging im April 2013 online. Es ist ein Bestandteil des Förderprogramms „Bayern Digital II“ der Bayerischen Staatsregierung und war in seinen Anfangsjahren ein Modul des „Bayerischen Kulturkonzepts“.

Organisation

In der Leitungsebene entscheiden das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und das Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat über die grundsätzliche Ausrichtung von bavarikon und die Grundlinien des Einsatzes der verfügbaren Finanzmittel.

Der bavarikon-Rat, bestehend aus 13 stimmberechtigten Mitgliedern bayerischer Institutionen, entscheidet über die Aufnahme neuer Inhalte in das Portal entsprechend der Vorgaben der Leitungsebene. Des Weiteren berät er die Leitungsebene in ihren Grundsatzentscheidungen hinsichtlich des technischen Betriebs und der Digitalisierungsstrategie.

Den laufenden technischen, redaktionellen und organisatorischen Betrieb von bavarikon trägt die Bayerische Staatsbibliothek.

Das Hosting erfolgt durch das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Die Liste der Einrichtungen, die Bestände in bavarikon präsentieren, finden Sie unter Institutionen.

Zusammensetzung des bavarikon-Rates

Im bavarikon-Rat sind mit Stimmrecht folgende 13 Einrichtungen vertreten:

  • Bayerische Staatsbibliothek (Geschäftsführung)
  • Staatliche Museen und Sammlungen (zwei Vertreter, derzeit die Archäologische Staatssammlung und Die Neue Sammlung – The Design Museum)
  • Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
  • Generaldirektion der staatlichen Archive Bayerns
  • Haus der bayerischen Geschichte
  • Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung
  • Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
  • Vertreter der Hochschulen aus dem Bereich Kultur- bzw. Medieninformatik (derzeit Prof. Dr. Andreas Henrich, Otto-Friedrich-Universität Bamberg)
  • Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • Universitätsbibliotheken (derzeit die Universitätsbibliothek Augsburg)

Fördermöglichkeiten

bavarikon fördert die Digitalisierung von Kulturgut in Bayern. Voraussetzung ist, dass die so produzierten Digitalisate in bavarikon in hoher Qualität präsentiert werden. Die Digitalisierung wird begleitet durch die Bayerische Staatsbibliothek.

Zudem besteht die Möglichkeit, Objekte und Räume in 3D zu digitalisieren bzw. zu vermessen.

Weitere Informationen siehe unten bei „Unterlagen für Partner“.

Ansprechpartner

Vorsitzender des bavarikon-Rates
Prof. Dr. Rupert Gebhard, Leitender Direktor der Archäologischen Staatssammlung

Gesamtleitung
Dr. Klaus Ceynowa, Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek

Vertreter
Klaus Kempf, Leiter der Hauptabteilung Digitale Bibliothek und Bavarica

Technische Leitung
Dr. Markus Brantl, Leiter des Referats Münchener Digitalisierungszentrum / Digitale Bibliothek der Bayerischen Staatsbibliothek

Inhaltliche Leitung
Dr. Stephan Kellner, Leiter des Referats Bavarica der Bayerischen Staatsbibliothek

Geschäftsstelle
Florian Sepp, Bayerische Staatsbibliothek

Unterlagen für Partner

Einrichtungen, die sich an bavarikon beteiligen wollen, finden hier folgende Unterlagen:

Termine für Partner

Einrichtungen, die sich an bavarikon beteiligen wollen, müssen für ihr Projekt einen Vorantrag an den bavarikon-Rat stellen. Dieser ist im Entwurf jeweils zwei Monate vor der Sitzung des bavarikon-Rats bei der bavarikon-Geschäftsstelle einzureichen. Der bavarikon-Rat tagt im Regelfall zwei- bis dreimal pro Jahr.

Die nächste Sitzung des bavarikon-Rates findet im Oktober 2018 statt.

Die Abgabefrist für Voranträge (im Entwurf), die in dieser Sitzung besprochen werden sollen, ist
Freitag, der 17. August 2018.