Facebook

von 14 Treffern sortiert nach

  • Glaskelch mit Königsnamen
     Textstellen 
    [...] königlichen Namen zeigen. Dieser Lotuskelch ist 1834 von Ippolito Rosellini, der den Entzifferer der Hieroglyphen, J.-F. Champollion auf seiner Ägyptenexpedition begleitet hatte, in seinen „Monumenti“ abgebildet worden. Über den britischen Sammler Dodwell kam das Stück bereits 1830 nach Europa und wurde von Ludwig I. für München erworben. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]
  • Ring Ramses' II.
     Textstellen 
    [...] Leinen gefertigt, in einem Original im Grab des Tutanchamun gefunden wurde. Derartige Handschuhe trug der König, wenn er im Streitwagen die Zügel hielt oder den Bogen spannte. Sie sind also Teil der königlichen „Rüstung“, die Pharao zum Kampf anlegt, wozu auch der Siegelring als Träger königlicher Macht gehört. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]
  • Statuette eines Mädchens
     Textstellen 
    [...] in der Dienerschaft vornehmer ägyptischer Haushalte. Die leichte X-Stellung der Beine sowie die in der Seitansicht deutlich werdenden üppigen Schenkel, die sich rasch zu den dünnen Beinen hin verjüngen, stehen noch ganz in der Tradition der Amarnakunst, was eine Datierung in die späte 18. Dynastie ermöglicht. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]
  • Kelchgefäß
     Textstellen 
    [...] andere Überlegung im Vordergrund, denn ein derart qualitätvolles Steingefäß war nicht weniger wertvoll als ein Metallgefäß. Entscheidend ist die Ausführung in Stein, einem Material für die Ewigkeit, wohingegen man bereits aus Erfahrung wußte, daß Metall der Gefahr einer Zerstörung durch Korrosion ausgesetzt war. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]
  • Gefäß in Gestalt eines Steinbocks
     Textstellen 
    [...] ein Tier der feindlichen Wüste, einerseits als Götterfeind geschlachtet, ist andererseits aber auch das heilige Tier des Fruchtbarkeitsgottes Min. So lässt sich erklären, warum der Steinbock Kosmetikbehältern seine Gestalt lieh: Die Form des Gefäßes sollte die erotisierende Wirkung des Inhaltes verstärken. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]
  • Gefäss mit Vogelfries
     Textstellen 
    [...] angesprochen, das Wüstengebirge und das Niltal. Gleichzeitig verweist das Schiff auch auf das Wirken des Menschen. Himmel und Erde, Wüste, Wasser und Fruchtland, Mensch und Tier, zusätzlich Gott und Mensch – die einfach klare und doch umfassende Darstellung der gesamten Welt ist auf diesem kleinen Gefäß wiedergegeben. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]
  • Kosmetikkästchen
     Textstellen 
    [...] zur frühen 19.Dynastie beschränkt. Der halbzylindrische Behälter ist im Inneren in vier Fächer aufgeteilt; er ist durch einen längsrechteckigen, flachen Schiebedeckel zu verschließen, der mit einem heute verlorenen Stift fixiert werden konnte. In vergleichbaren Stücken fanden sich Überreste von Wachs und Öl. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]
  • Schminkgefäß in Gestalt des Gottes Bes
     Textstellen 
    [...] wiedergegeben wird: Er ist ein wildes Wesen, kraftstrotzend, das schon durch sein Äußeres die feindlichen Mächte abwehrt; Stirnfalten, Wangenwülste und herausgestreckte Zunge verbinden sich zu einer furchteinflößenden Fratze. Trotzdem ist er gebändigt und übernimmt eine dienende Rolle im häuslichen Bereich. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]
  • Lotoskelch
     Textstellen 
    [...] symbolische Bedeutung zu. Die Lotosblüte, die sich unter den Strahlen der Morgensonne öffnet, um sich am Abend wieder zu schließen, ist ein Bild des Sonnengottes und ein Symbol für den Kreislauf des Lebens. An einer Lotosblüte oder den Duftstoffen im Lotoskelch zu riechen, bedeutet, göttlichen Hauch einzuatmen. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]
  • Pyxis
     Textstellen 
    [...] Deckels gedient haben; nach Parallelen hatte er vermutlich die Gestalt einer (umgekehrten) weit geöffneten Blüte. Für diesen Typ von runden Gefäßen, für die es wenige Parallelen gibt, ist als Erklärung auch die Form afrikanischer Rundhütten herangezogen worden, deren Gestalt hier als Vorbild gegolten haben könnte. Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München (SMAEK) RR-F [...]