K(h)ager, Johann Matthias (Matthäus): 1575 München — 1634 Augsburg; Maler und Radierer

Über das Objekt
  • http://bavarikon.de/object/UBR-BOS-0000P416XTB00035
  • K(h)ager, Johann Matthias (Matthäus): 1575 München — 1634 Augsburg; Maler und Radierer
  • Um 1588 Lehre bei Jakob Jelle und 1590/91 bei Jörg Karl in München. Um 1595 Italienreise. 1603 in Augsburg, dort Bürger und 1605 Stadtmaler; auch im Stadtgericht und Rat tätig, 1631/32 Bürgermeister. 1608/09 früheste gesicherte Tafelbilder. Fertigte dann - wie auch schon früher - Miniaturen, u. a. für ? Ph. Hainhofer und den bayerischen Hof. In Augsburg als Fassadenmaler tätig: Heilig-Kreuz-Tor, Frauentor. Altarbilder für Hall in Tirol (1609), Zwiefalten (1614), Augsburg Heilig-Kreuz (1616). Etwa zwischen 1613 und 1620 über 100 Entwürfe für ?R. Sadelers Kupferstichillustrationen zu ? M. Raders „Bavaria Sancta". Bedeutendster Auftrag: Innenausstattung des seit 1615 von ? E. Holl erbauten Augsburger Rathauses mit etwa 60 Tafelbildern (bis 1627), Wandgemälden, Entwürfen von Täfelungen, Öfen und Möbeln (1619-22). Dann wieder Tafelbilder für St. Stephan in Augsburg (1622), Buchloe (1626). Seit 1623 an der Innenausstattung der Klosterkirche Zwiefalten maßgeblich beteiligt. Letztes Wandbild: nicht erhaltenes Fresko am Augsburger Ratsgefängnis. Späteste Tafelbilder: Darstellung der 40 Schwedengeiseln in München-Ramersdorf (1634/ 35) und Allerheiligenbild in Dürrenwaldstetten (1635). Im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts führender Augsburger Maler, vor allem in der venezianischen Tradition stehend und im Dienste der Gegenreformation.
  • Erweiterte Beschreibung
  • 1983
    • K(h)ager Johann Matthias (Matthäus)
  • Universitätsbibliothek Regensburg
  • Universitätsbibliothek Regensburg
    • GND-ID - Identifikator: 118559273
  • CC0
  • 2014-05-13