Facebook

Vincent van Gogh (1853-1890): Sonnenblumen

Über das Objekt
  • http://bavarikon.de/object/BSG-OBJ-0000000000000219
  • Sonnenblumen
  • Vincent van Gogh hatte dieses Bild einer strahlenden Farbigkeit und hochgemuten Lebensstimmung, gemalt im August 1888, zum Schmuck seines Ateliers in Arles bestimmt, in dem er zusammen mit Paul Gauguin malen wollte. Auf einfache Weise, in hohem Maß flächig, hat der Maler Vase, Blumen, Standfläche und Hintergrund dargestellt. Das eiskalte Türkis des Grundes steigert dabei die Gelb- und Gelbbrauntöne außerordentlich, sodass die Blumen die Vorstellung der sommerlichen Provence und eines - im doppelten Sinne des Wortes - glühenden Lebens erwecken, wie es van Gogh selbst geführt hat. Die Blume versinnbildlicht hier die Sonne, die der Künstler als Symbol des Lebens verstanden und so auch in etlichen Werken dargestellt hat. Die einfache Form und die starke Farbigkeit gehen auf Anregungen japanischer Druckgraphik zurück, sodass zugleich auch Beziehungen zum so genannten Cloisonismus des Gauguin-Kreises sichtbar werden. Wie van Gogh den Süden Frankreichs in einem umfassenden Sinn als „Japan“ verstand, wo sich ein glückliches Leben verwirklichen ließe, so bezeugen auch die „Sonnenblumen“ diese große Idee. Das Münchner Gemälde ist nicht die einzige Version der „Sonnenblumen“, die van Gogh gemalt hat, aber es ist eine besonders wichtige. Der Künstler hat diese und die Fassung in der National Gallery in London stets als Pendants gesehen. Später dachte er daran, zwei Sonnenblumengemälde für das Gemälde „La Berceuse“ als besonders festliche Rahmung zu verwenden, sodass ein Triptychon entstanden wäre.
    • Vincent van Gogh (1853-1890)
  • 1888
  • 92,0 x 73,0 cm
    • Stillleben
  • Bayerische Staatsgemäldesammlungen
  • Neue Pinakothek
    • Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Inventarnummer: 8672
  • CC0
  • 2013-03-08