Facebook

Kontakt

Kantonsbibliothek Vadiana
Notkerstraße 22
CH-9000 St.Gallen

E-Mail: kb.vadiana@sg.ch

Links

Kantonsbibliothek Vadiana St.Gallen

Die Bibliothek, an deren Anfang die Bücherschenkung des Reformators, Bürgermeisters und Stadtarztes Joachim Vadian (1484-1551) steht, sammelt seit der Übernahme durch den Kanton St.Gallen im Jahre 1979 alle Medien mit Bezug zum Kanton St.Gallen und dokumentiert damit dessen Geschichte und Gegenwart. Der Sangallensien-Bestand umfasst Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, aber auch Geschäftsberichte und amtliche Druckschriften. Zu den Sangallensien gehören alle Medien, die von Urheberinnen und Urhebern aus dem Kanton stammen, von st.gallischen Verlagen publiziert wurden oder st.gallische Themen behandeln. Mit dieser einzigartigen Sammlung bewahrt und pflegt die Bibliothek einen Teil des historischen Erbes und der kulturellen Identität der Region.

Historische Bestände

In der Abteilung „Historische Bestände“ sammelt, erschließt und bewahrt die Kantonsbibliothek Druck-, Schrift- und Bilddokumente vergangener Zeiten. Dazu gehören Nachlässe von 120 Kulturschaffenden, Politikern sowie Vereinen mit Bezug zum Kanton St.Gallen sowie rund 1000 weitere Handschriften aus dem Zeitraum vom 17. bis ins 20. Jahrhundert. Die Handschriften beziehen sich auf den Kanton oder die Stadt St.Gallen, oder der Urheber des Manuskripts stammte aus St.Gallen. Internationale Bedeutung haben etwa die Tagebücher von Ulrich Bräker (1735-1798), des „Armen Mannes im Tockenburg“. In dieser Abteilung befinden sich zudem rund 24.000 Titel mit Druckdatum vor 1800 oder Rara. Thematisch sind besonders die Gebiete Geschichte, Theologie und Sangallensien reich vertreten.

Neben topografischen Ansichten und einer Porträtsammlung liegen ca. 3000 Landkarten in der Bibliothek. Von den Spezialbibliotheken zu nennen sind: Bibliotheca Masonica August Belz (Freimaurerbibliothek mit rund 18.000 Titeln), die Bibliothek der Sektion St.Gallen des Schweizerischen Alpenclubs, die kompletten Publikationen des Heimeran- Verlages sowie einige Gelehrten-und Fachbibliotheken.

Das St.Galler „Zentrum für das Buch“ ist eine Spezialabteilung, die sich ausführlich dem Buch sowie dessen Gestaltung widmet und in wissenschaftlicher Tiefe Medien zum Buch- und Pressewesen sammelt. Das Zentrum besitzt zudem u.a. die Nachlässe der Typografen Jan Tschichold (1902-1974), Rudolf Hostettler (1919-1981) und André Gürtler (*1936).

Vadianische Sammlung

Die Vadianische Sammlung gehört zum historischen Erbe der Ortsbürgergemeinde St.Gallen und befindet sich als Dauerdepositum in der Vadiana. Zu ihr gehören rund 100 mittelalterliche und 700 neuzeitliche Manuskripte. Die illuminierten Handschriften aus dem Spätmittelalter sind weit über St.Gallen hinaus bedeutend, ebenso die humanistischen Handschriften aus dem 15. Jahrhundert. Die alchemistischen Handschriften bilden den schweizweit wichtigsten Bestand. Die Sammlung umfasst zudem 225 Inkunabeln und 1.000 Titel von Büchern, insbesondere auch Schriften aus der Reformationszeit. Nach Vadian haben rund 60 weitere Persönlichkeiten aus der Stadt St.Gallen ihren Nachlass der Vadianischen Sammlung übergeben.