Facebook

Kontakt

Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung
Alexandrastraße 4
80538 München

Telefon: +49 (0)89/2129-1111
Telefax: +49 (0)89/2129-1113
E-Mail: service@geodaten.bayern.de, pressestelle@ldbv.bayern.de

Karte

Links

Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung

Am 19. Juni 1801 wurde mit der Gründung des Topographischen Bureaus als Keimzelle der Bayerischen Vermessungsverwaltung der Grundstein für die systematische Landesvermessung gelegt. 1808 folgte die erste Katasteraufnahme, ausgehend von der Notwendigkeit einer einheitlichen Besteuerung von Grund und Boden.

Landesvermessung und Kataster waren bis 1930 getrennte Institutionen. Im Jahre 1915 wurde das Katasterbüro in das Landesvermessungsamt und 2005 in das Landesamt für Vermessung und Geoinformation umbenannt, wobei das Topographische Büro 1930 in das Landesvermessungsamt unter Umbenennung in "Topographische Zweigstelle des Landesvermessungsamts" (Aufhebung dieser Bezeichnung 1937) eingegliedert wurde.

Die Grundlagenfunktion der Landesvermessung und des Katasters für Bürger, Wirtschaft, Verwaltung und Forschung gilt heute wie damals unverändert. Heute versteht sich die Bayerische Vermessungsverwaltung als moderner Dienstleister mit dem gesetzlichen Auftrag, die Geobasisdaten über eine Landesfläche von rd. 70.000 km² lückenlos zu erfassen, zu dokumentieren und den Nutzern in der gewünschten Form aktuell und kostengünstig zur Verfügung zu stellen. Ein modernes Staatswesen ist mehr denn je auf eine geometrisch genaue Bestandsaufnahme und eine lückenlose Dokumentation des gesamten Staatsgebietes angewiesen, um den begrenzten Lebensraum gestalten und die Umwelt vor negativen Einflüssen schützen zu können.

Darüber hinaus besitzt das Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung das denkmalgeschützte, weltgrößte Lithografiesteinarchiv mit über 26.000 Druckplatten aus Kalkstein, die bis in das 20. Jahrhundert hinein zur Vervielfältigung und Fortführung von Plänen und Karten verwendet wurden. In seinem Besitz befinden sich auch die Kupferstichplatten der Historico-topographico Descriptio des Michael Wening (1645-1718).

Inhalte des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in bavarikon